Magnolienmord

Was ist ein Botaniker zu tun imstande, um die von ihm über alles geliebten seltenen Magnolien zu schützen? So einiges, wie man im neuesten Krimi „Magnolienmord“ der Frankfurter Autorin und Reisejournalistin Elsemarie Maletzke erfahren kann. Weil der Protagonist des Romans, der Botaniker Simon Jankowski, geschützte, seltene Pflanzen außer Landes geschmuggelt hat, wurde er erpressbar. Zum Schutz seiner Magnolien im Arboretum im polnischen Kórnik, die der Erpresser zu zerstören droht, lässt sich Jankowski auf einen gefährlichen Handel ein. Nun muss er für eine kriminelle Bande ein geheimnisvolles Päckchen nach Frankfurt schmuggeln und auf einem alten jüdischen Friedhof zur Übergabe deponieren. Ungesehenen Zugang zu diesem Friedhof erhält er über den angrenzenden Garten der Gärtnerin Elinor Sander. Es kommt wie es kommen muss: Das Päckchen verschwindet und auf der Suche nach dessen wertvollem Inhalt geraten Jankowski und Sander mitten zwischen die Fronten von Kriminellen, denen jedes Mittel recht ist, um das kostbare kleine Paket an sich zu bringen. Spannend und lesenswert – nicht nur für Gartenfreunde!

Elsemarie Maletzke: Magnolienmord, 248 Seiten, Schöffling Verlag, Frankfurt 2020.

Die schönsten Gärten Englands

Das Gärtnern gehört zu England wie fish and chips, rote Busse und das changing of the guard und so sind natürlich schon viele Bücher über Englands Gärten erschienen. Doch der Prachtband „Englands schönste Gartenschätze“ von Kathryn Bradley-Hole, der jüngst in deutscher Übersetzung erschienen ist, ist wirklich ein „must have“ für Freunde englischer Gartenkunst. Die Verfasserin von bislang sechs Gartenbüchern und langjährige Autorin von Gartenbeiträgen für das Magazin Country Life ist eine ausgewiesene Kennerin der grünen Materie. Sie schildert die bedeutendsten Gärten, Parks und Grünflächen in mitreißenden Portraits, die zusammen mit exquisitem Bildmaterial berühmter Gartenfotografen diese grünen Kleinode von ihrer schönsten Seite zeigen. Alte Aufnahmen aus den Archiven von Country Life bieten zusätzlich spannende Einblicke, wie manche der im Buch vereinten Gärten früher einmal ausgesehen haben. Gegliedert nach verschiedenen Arten von Gärten, findet der Leser im Buch schnell seine persönlichen Favoriten: Formschnitt-, Cottage- und Küchengärten sind darunter, aber auch kirchliche und formale Gärten, Gärten die vom Wasser oder von Rosen geprägt sind, in denen Schnittblumen gezogen werden oder Gewächshäuser besondere Akzente setzen, restaurierte Gartenanlagen sowie Gärten der Arts-and-crafts-Periode oder moderne Gartenschöpfungen. Man kann sich gar nicht sattsehen an all der Pracht, die in diesem Buch vereint ist und so wird dieses Buch mit Sicherheit nicht nur ein coffeetable book bleiben, sondern den Liebhaber englischer Gärten einmal mehr in seiner Leidenschaft für die Gärten der Insel bestärken!

Kathryn Bradley-Hole. „Englands schöne Gartenschätze“ mit einem Nachwort von Anja Birne. 320 Seiten, München 2020.