Großartige Maria Sibylla Merian

cover-maria-sibylla-merian-und-die-tradition-des-blumenbildesMaria Sibylla Merian – ist das nicht die mit den Blumen? So lautet die lapidare Frage vieler Menschen, wenn von der berühmten Tochter Matthäus Merian des Älteren die Rede ist – gedanklich abgehakt, einsortiert und fertig. So erging es der Merian aber auch schon früher, denn „Blümchenmalerei“ war damals im Gegensatz zu „echter Kunst“ für Frauen statthaft.  Und an dieser Etikettierung hat sich in der breiten Öffentlichkeit bis heute wenig geändert. Umso verdienstvoller ist es, dass das Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin und das Frankfurter Städel Museum der großen Malerin mit zwei Ausstellungen in 2017 endlich das große und seriöse Forum geboten haben, das ihr gebührt. Denn Maria Sibylla Merian war nicht nur eine Meisterin ihres Fachs, sondern stand auch in einer großen alten Traditionslinie der Kunst: Dies zeigt nun ein wunderbares Buch aus dem Hirmer Verlag detail- und kenntnisreich auf und hilft dem Leser, diese Traditionslinie zu verstehen. Die zahlreichen Autoren von „Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes“ führen aus Anlass des 300. Todestags der Merian in die „facettenreichen und delikaten künstlerischen Annäherungs- und Ausdrucksformen der deutschen Blumenmalerei und Blumenzeichnung sowie weiterer naturkundlicher Bildthemen in der Druck- und Buchgrafik“ ein, wie es in der Verlagsankündigung heißt. Was für eine Schatztruhe bekannter und weniger bekannter Künstler und Künstlerinnen tut sich da auf! Die künstlerischen Traditionen, auf denen eine Merian und ihre Mitstreiter fußen, führen mit den Werken eines Martin Schongauer zurück bis ins späte 15. Jahrhundert und verlaufen über Dürer und sein künstlerisches Umfeld bis hin zu den herausragenden Blumenbildern eines Joris Hoefnagel oder Georg Flegel, dem berühmtem Sohn der Stadt Frankfurt. Aber auch die Merian selbst beeinflusste mit ihrem Schaffen die Künstler späterer Zeiten, so dass nicht wenige Blumenzeichnungen ihrer Nachahmer der Künstlerin fälsch zugeordnet wurden. Selbst die heutigen botanischen Künstler – wenngleich ihre Stile und Maltechniken natürlich von der Jetztzeit geprägt sind – wissen sich getragen von dem künstlerischen Erbe, das die Merian und ihre Vorgänger ihnen hinterlassen haben!

Sonnabend, Martin, Roth, Michael (Hg.): Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes, Hirmer Verlag 2017.