Das Herbarium des Felix Platter

Herbarium des Felix PlatterHeute lassen sich von jeder Pflanzenart eine Unmenge an Bildern im Internet finden. Auf Bilder fast aller Pflanzen kann so jederzeit und überall digital zugegriffen werden. Und doch sind echte Herbarien – als Sammlungen von getrockneten Pflanzenbelegen – auch heutzutage für die Wissenschaft von zentraler Bedeutung. Sie helfen den Forschern beim exakten Vergleich ihrer Untersuchungsobjekte und liefern wichtige Informationen zum Verbreitungsgebiet und zu genetischen Veränderungen der Pflanzen im Laufe der Zeit und in verschiedenen Gegenden. Die größten Herbarsammlungen der Welt gibt es in New York, St. Petersburg und London zu bestaunen.

Gerade alte Herbarien sind für Botaniker ein echter Schatz. Mit dem Buch über das „Herbarium des Felix Platter“ macht die Berner Burgerbibliothek ein besonderes Kulturgut des 16. Jahrhunderts der Öffentlichkeit zugänglich: die Pflanzensammlung des Basler Stadtarztes Felix Platter (1536–1614). Als einer der führenden Wissenschaftler seiner Zeit war er der Überzeugung, dass man das Wissen über Pflanzen nicht nur aus Büchern, sondern unbedingt auch aus eigener Anschauung und Forschung gewinnen müsse. Nur so sei es möglich, medizinischen und naturwissenschaftlichen Phänomenen auf die Spur zu kommen. Zu diesem Zweck besaß der passionierte Botaniker mehrere Gärten, in denen er sowohl heimische als auch exotische Pflanzen zog, um sie wissenschaftlich zu dokumentieren. In gedruckter Form zeigt das Buch eine Auswahl von rund 800 getrockneten Pflanzen aus acht noch erhaltenen Bänden von Platters Herbarium, der ältesten wissenschaftlichen Pflanzensammlung der Schweiz. Eine Einführung in die Geschichte der Botanik und der Herbarien erlaubt es dem Leser, die Bedeutung Platterschen Werks besser einschätzen zu können. Darüber hinaus beinhaltet das Buch einen Abriss über das Leben Felix Platters sowie über die Entstehung und Bedeutung dieses speziellen Herbariums. Zu Recht wurde diese bibliophile Kostbarkeit mit dem Deutschen Gartenbuchpreis 2017 als „Bestes Buch zur Gartengeschichte“ ausgezeichnet.

Burgerbibliothek Bern, (Hrsg.); Lienhard, Luc; Dauwalder, Lea: Das Herbarium des Felix Platter. Die älteste wissenschaftliche Pflanzensammlung der Schweiz. Haupt Verlag 2016.